Die ‘langen Beine’ der Lügen und der Brexit

Dr. Wilhelm Skogstad
 

Lügen haben zum Brexit und im Gefolge zu weiteren Lügen geführt. In der britischen Politik unter Boris Johnson hat sich eine Lügenkultur entwickelt. Warum waren diese Lügen so erfolgreich?

0
Comments
201
Read

Ein deutsches Sprichwort sagt: „Lügen haben kurze Beine“, die englische Entsprechung: „A lie never lives to be old“. Diese Sprichwörter deuten darauf hin, dass sich Lügen nicht lange halten können und die Wahrheit unvermeidlich bald ans Licht kommen wird. Ich denke, sie spiegeln den Glauben an eine gute elterliche Autorität wider, die zwischen richtig und falsch unterscheiden kann, repräsentiert durch ein wohlwollendes Über-Ich, ein inneres Objekt, das darauf achtet, dass sich das Richtige durchsetzt. Als Kinder vertrauen wir unseren Eltern; und das ganze Leben lang verlassen wir uns auf innere Figuren, denen wir vertrauen können.
 
Vielleicht ist es dieser tief verwurzelte Glaube, der das Phänomen der „Fake News“ und „Post-Truth“ für die meisten von uns so verstörend macht. Wir wollen glauben, dass unsere elterlichen Objekte - Lehrer, Chefs, Politiker – ehrlich und vertrauenswürdig sind. Wie Sunstein (2021) schreibt: „Meistens neigen wir dazu, anderen Menschen zu glauben. Wenn sie uns etwas erzählen, gehen wir davon aus, dass sie die Wahrheit sagen“. Und die Menschen tun dies, „selbst wenn sie gute Gründe haben, das Gehörte nicht zu glauben“ (S. 73).
 
Während uns die systematische Täuschung in totalitären Staaten bekannt ist, neigen wir zur Annahme, dass sich in Demokratien die Wahrheit weitgehend durchsetzt und, obwohl Täuschung vorkommt, Tatsachen nicht lange bestritten werden können. Was in den letzten Jahren in den vermeintlichen Vorzeigeländern der Demokratie, wie den USA und dem Vereinigten Königreich, durch Donald Trump und Boris Johnson und ihre ständigen Lügen geschehen ist, ist daher zutiefst erschütternd. Die Aufdeckung der Wahrheit, z. B. durch „Faktenchecker“, hat sie nicht aufhalten können. Es ist, als ob Lügen eben doch lange Beine hätten oder alt werden könnten.
 
Lügen in der Politik sind nicht neu: Hannah Arendt (1971) hat bereits vor einem halben Jahrhundert darüber geschrieben – nach der Veröffentlichung der Pentagon Papers, die enthüllten, dass die US-Regierung die Öffentlichkeit und den Kongress systematisch über den Vietnamkrieg belogen hatte. Sie argumentierte: „Wahrhaftigkeit ist nie zu den politischen Tugenden gezählt worden und Lügen sind immer als vertretbare Mittel im politischen Handeln betrachtet worden“ (S. 4).
 
Doch was jetzt in Großbritannien geschieht, ist von anderer Natur und anderem Ausmaß. Es hat einen massiven Verfall im Wert von Wahrheit in der Politik gegeben, am dramatischsten bei Johnson. Seine berufliche Karriere begann mit Lügen, für die er von der „Times“ entlassen wurde, und setzte sich über Jahre in seiner wöchentlichen Kolumne als Korrespondent in Brüssel mit Verdrehungen und reinen Erfindungen fort. Oborne (2021) schreibt, dass er in fast drei Jahrzehnten als politischer Reporter „noch nie einem hochrangigen britischen Politiker begegnet ist, der so regelmäßig, so schamlos und so systematisch lügt und fabuliert wie Boris Johnson. Oder der mit seinem Betrug so leicht davonkommt“ (S. 18).
 
Der Brexit, der von einigen als „größter Akt politischer Selbstbeschädigung“ bezeichnet wird, wäre meines Erachtens nicht von einer knappen Mehrheit der britischen Wählerschaft befürwortet worden, wenn es nicht den rücksichtslosen Einsatz von Lügen und die zentrale Rolle von Johnson gegeben hätte, die er bei deren Verbreitung spielte. Zwar gab es komplexe historische, politische und wirtschaftliche Gründe für die Unterstützung des Brexit, doch wären diese allein nicht ausreichend gewesen.
 
Eine besonders einflussreiche Lüge wurde in großen Buchstaben auf dem Bus der Brexit-Kampagne angebracht: „Wir schicken der EU 350 Millionen Pfund pro Woche. Lassen Sie uns stattdessen unseren NHS [1] finanzieren. – Vote Leave – Take Back Control.“ Die Zahl war völlig irreführend [2] und wurde vom angesehenen „Institute of Fiscal Studies“ als „absurd“ bezeichnet. Aber da sie ständig wiederholt wurde, hatte sie eine massive Wirkung. Die Botschaft war geschickt formuliert und sprach Gefühle an, indem sie eine weit entfernte EU, die als habgierig und verschwenderisch dargestellt wurde, dem gegenüberstellte, was „uns“ gehört, einem Staatlichen Gesundheitssystem (NHS) in der Nähe der Menschen, wie dem eigenen Hausarzt oder dem örtlichen Krankenhaus. Jeder wusste, dass der NHS mit einer Unterfinanzierung zu kämpfen hatte. Dies hatte nichts mit der Europäischen Union (EU) zu tun, sondern mit der rücksichtslosen Sparpolitik. Doch jetzt, so die Botschaft, könne jeder etwas dagegen tun und „die Kontrolle zurückerobern“.
 
Eine weitere einflussreiche Lüge war der Slogan: „Die Türkei, 76 Millionen Einwohner, tritt der EU bei. Vote Leave – Take Back Control“. Es wurde der Eindruck erweckt, dass Großbritannien, wenn es nicht sofort aus der EU austrete, von Türken geradezu überrollt würde. In Wirklichkeit waren die Verhandlungen mit der Türkei ins Stocken geraten und es bestand keine Aussicht auf einen baldigen Beitritt, gegen den Großbritannien ohnehin ein Veto hätte einlegen können. Der massive Zustrom osteuropäischer Migranten in das Vereinigte Königreich, der tiefe Ressentiments ausgelöst hatte, schien nicht auszureichen, um die für ein Brexit-Votum erforderliche Angst und den Hass auf Fremde zu schüren; es war eine glatte Lüge erforderlich.
 
Durch die ständige Wiederholung solcher Lügen bekamen sie eine eigene Realität, die durch kein Faktenchecking und keine Widerlegung zu verhindern war [3].
 
Warum konnten diese Lügen eine solche Wirkung haben? Warum konnte Johnson „mit seinem Betrug so leicht davonkommen“? Er hat auf jeden Fall die Gabe, auf witzige, scherzhafte und sogar charmante Weise zu lügen, und spürt oft, was die Leute hören wollen. Und er kann einen Optimismus vermitteln, den viele ansteckend finden. Aber es liegt noch mehr dahinter.
 
Auf die Frage nach einem Ökonomen, der den Brexit befürworte, antwortete der prominente Brexiter Michael Gove: „Die Menschen in diesem Land haben genug von Experten“. Die Tatsache, dass Vorhersagen von Experten nie ganz genau sind und manchmal weit daneben liegen können, wurde benutzt, um alle Vorhersagen und alles Fachwissen zu verwerfen. Stattdessen sollten die Menschen „sich selbst vertrauen“ – was bedeutete, den falschen Behauptungen der Brexiters zu vertrauen. So konnten mit einem Schlag alle Warnungen vor schwerwiegenden Schäden durch den Brexit, z. B. für die Wirtschaft oder den nordirischen Friedensprozess, als „Projekt Angst“ abgetan werden. Goves Äußerung spiegelt einen tiefen Hass auf Wissen und Expertise, ein „-K“ im Sinne Bions, und eine Idealisierung von subjektiven Gefühlen und Omnipotenz wider.
 
Omnipotenz wurde im Rahmen des Brexit-Prozesses tatsächlich gefördert. In demselben Interview sagte Gove, die Gegner des Brexit würden „das Potenzial Großbritanniens unterschätzen“. Und der Slogan von Johnsons Wahlkampf 2019, „Get Brexit done - Unleash Britain's potential“, suggerierte, dass Großbritannien aus eigener Kraft, "befreit von den Fesseln der EU", zu Größe aufsteigen würde (wie in der Vergangenheit mit dem Britischen Empire). Der Brexit bot somit eine omnipotente Lösung für schwerwiegende Probleme, z. B. Armut und Ungleichheit, die selbst verursacht waren und durch die Sparpolitik eben jener Partei, die nun für den Brexit warb, enorm verschärft worden waren.
 
Die Idealisierung der Subjektivität hat sich über Jahrzehnte entwickelt. Während die Psychoanalyse die Bedeutung der inneren Welt für unsere Wahrnehmung der äußeren Welt betont, fördert sie die Fähigkeit, zwischen innerer und äußerer Realität zu unterscheiden. Doch zunehmend sind es subjektive Gefühle, die am wichtigsten erscheinen. Indem sie diese „Kultur des Narzissmus“ mit dem Aufstieg der Postmoderne in Verbindung bringt, schreibt Kakutani (2018): „Mit dieser Hinwendung zur Subjektivität kam die Zurückdrängung der objektiven Wahrheit: das Hochhalten der Meinung über das Wissen, der Gefühle über die Fakten“ (S. 63). Und Nichols (2017) stellt fest, dass eine „positive Feindseligkeit“ gegenüber Wissen zu dem „Beharren darauf, dass jede Meinung zu jedem Thema so gut ist wie jede andere“, (S. 20) geführt hat.
 
Diese Entwicklung wurde durch die sozialen Medien noch beschleunigt. Sie neigen dazu, Dauerschleifen zu erzeugen, in denen die eigenen Überzeugungen ständig bestätigt und verstärkt werden, sodass man sich mit widersprüchlichen Realitäten nicht auseinandersetzen muss. In zunehmendem Maße werden sie zur gezielten Verbreitung von Falschinformationen eingesetzt, z. B. zur Beeinflussung von Wahlen, wobei mitunter geschickte Techniken verwendet werden, um Botschaften an bestimmte Gruppen anzupassen. In einer Kultur des Narzissmus mit ihrer Idealisierung der Subjektivität und Wissensfeindlichkeit sind die Menschen anfälliger für Lügen.
 
Der Hass auf Wissen und Kompetenz spiegelt sich in der Art und Weise wider, wie die politische Auseinandersetzung mit Johnson zum „Sloganeering“ (Oborne, 2021) verkommen ist. Slogans wie „Take back control“, „get Brexit done“, „project fear“ wurden endlos wiederholt und übertönten jede echte politische Diskussion.
 
Johnson hat sich als der Mann präsentiert, der erreichen kann, was andere nicht schaffen, weil sie zu zaghaft oder voller Zweifel sind. Er schiebt alle komplizierten Details beiseite und bietet mit Überzeugung und Optimismus einfache Lösungen an, als hätte er eine Wunderwaffe. Ich glaube, dass er damit zwei Tendenzen anspricht, die in den meisten von uns vorhanden sind:
 
Erstens der Hass auf Schmerz und Angst: Die Brexit-Verhandlungen unter Theresa May hatten gezeigt, wie extrem kompliziert die Dinge waren und dass entgegen den Versprechungen jede Einigung erhebliche Kosten und Verluste mit sich bringen würde. Das zu akzeptieren, wäre schmerzhaft und demütigend gewesen, und der zermürbende Kampf im Parlament spiegelte dies wider. In dieser Situation erweckte Johnson die Illusion, dass er diesen Knoten durchschlagen und den Brexit ohne Kosten und Verluste über die Bühne bringen könnte. Kompromisse wurden als „Kapitulation“ und verachtenswerte Schwäche dargestellt, während mit Stärke und Mut das versprochene schmerzfreie Abkommen erreicht werden könnte. 
 
Zweitens der Wunsch sich vom eigenen Über-Ich zu befreien. Johnsons Gesichtsausdruck vermittelt oft, dass er selbst nicht ernst nimmt, was er sagt. Wenn Lügen aufgedeckt werden, scheint er sich weder zu schämen, noch Schuldgefühle zu haben; er wiederholt die Lügen oder erfindet neue. Er erweckt den Eindruck, dass er „alles sagen oder tun kann, ohne die Konsequenzen zu tragen“ (Oborne, 2021, S. 151). Die Fähigkeit, sich von Scham und Schuld zu befreien, hat etwas an sich, das viele bewundern und mit dem sie sich identifizieren können.
 
Steiner (1993) beschreibt zwei Arten der Realitätsvermeidung: zum einen das „turning a blind eye“, das „Hinsehen mit einem blinden Auge”, was bedeutet, dass man die Wahrheit gleichzeitig kennt und nicht kennt, und zum anderen den Rückzug vor der Wahrheit in die Omnipotenz, in der die Realität mit Verachtung, ohne Scham und Schuld, behandelt werden kann. Johnson zeigt in der Tat völlige Verachtung für die Wahrheit und schamlose Omnipotenz. Das kann man von denjenigen, die seinen Lügen glauben, nicht behaupten. Ihre Reaktion könnte eher im „turning a blind eye“ bestehen, darin, die Augen zu verschließen. Angesichts der beunruhigenden Realität, die sich bei den Brexit-Verhandlungen abzeichnete, wäre es zu demütigend gewesen, diese zu akzeptieren. Stattdessen bot Johnson einen schmerz- und kostenfreien Ausweg aus unüberwindbaren Schwierigkeiten an.
 
Vor Johnson war die politische Lüge unter Tony Blair weit verbreitet. Oborne (2005) argumentiert, dass dies geschah, weil es für das höhere Wohl als notwendig erachtet wurde. Doch „ein Politiker, der täuscht, um ein höheres Gut zu erreichen ... stiehlt dem Wähler die moralische Autonomie und das Recht zur eigenen Entscheidung“ (S. 224). Bei der Rechtfertigung seiner Entscheidung, im Irak einen Krieg anzufangen, sagte Blair: „Ich weiß nur, was ich glaube“. Dies bringt die zugrundeliegende Omnipotenz auf den Punkt: Die Überzeugung des Mannes an der Spitze ist ausreichendes Argument für den Krieg und rechtfertigt Lügen und Verzerrungen, um ihn zu begründen. Die katastrophalen Folgen des Irak-Krieges zeigen, wie gefährlich das ist.
 
Johnsons Lügen rühren aus sehr anderen Motiven. Da gibt es kein höheres moralisches Ziel, nur narzisstisches Selbstinteresse: um Bewunderung, Wählerstimmen, Geld zu ernten, um Problemen, die aus früheren Lügen entstanden sind, zu entkommen, und um Verantwortung und Schuld zu vermeiden. 
 
Unabhängig von den Motiven pervertiert politisches Lügen die demokratische Kultur, es ist „ein Angriff auf die Zivilgesellschaft“; statt „eine gemeinsame Lösung für die Probleme zu suchen, die uns alle betreffen, ... [wird es] zur Ausübung von Manipulation, Intrige und brutaler Macht“ (Oborne, 2005, S. 227).
 
Eine besonders perverse Form des Betrugs fand vor der Wahl 2019 statt. Während der im Fernsehen übertragenen Debatte der Spitzenkandidaten wurde der Twitter-Account der Zentrale der konservativen Partei in „factcheckUK“ umbenannt und so gestaltet, dass er einem Factchecking-Account ähnelte. Auf diese Weise konnten Fehlinformationen unter dem Deckmantel der Wahrheitssuche verbreitet werden.
 
Die Lügen, die dem Brexit zugrunde lagen, haben zu neuen Lügen geführt, als sie auf die Realität trafen. So traf beispielsweise die Lüge, der Brexit würde keine schwerwiegenden Folgen haben für Nordirland, dessen Frieden darauf beruhte, dass Irland und das Vereinigte Königreich unter einem Dach waren, auf die Realität, dass es keine Lösung ohne eine Grenze gibt, entweder auf der irischen Insel oder zwischen Nordirland und Großbritannien. Aber Johnson log, dass es mit seinem Abkommen keine Grenze geben würde. Als dann Grenzkontrollen und komplizierte Formulare Realität wurden, drohte er damit, aus dem Nordirland-Protokoll auszusteigen, das er selbst unterzeichnet hatte.
 
So werden nicht nur Lügen geschaffen, sondern wird auch zerschlagen, was den Lügen entgegenwirken könnte. Ob mit der unrechtmäßigen Ausschaltung des Parlaments, um dessen Kontrolle über den Brexit-Prozess zu stoppen, ob mit dem Ausschluss von Tory-Abgeordneten, die gegen die Regierung stimmten, um einen No-Deal-Brexit zu verhindern, oder ob mit dem Bruch von internationalem Recht – es gibt einen Angriff auf Strukturen und Gesetze, die der Omnipotenz im Wege stehen. Steiner (1993) schreibt, dass es „das Fehlen von Schamgefühl ist, das diese Bündnisse mit allmächtigen Figuren so gefährlich macht, da die normalen Schranken für Destruktivität und Grausamkeit aufgehoben werden“ (S. 130). Diese „normalen Schranken“ – im Inneren das Über-Ich, in der Politik unsere Gesetze und demokratischen Strukturen - werden durch diese perverse Kultur der Verlogenheit zunehmend ausgehöhlt.
 
[1] National Health Service (Staatlicher Gesundheitsdienst)
[2] Der Brutto-Mitgliedsbeitrag belief sich 2015 auf 17,8 Mrd. £ (342 Mio. £/Woche). Dieser wurde jedoch nie gezahlt, da er durch den "Rabatt" auf 12,9 Mrd. £ (248 Mio £/Woche) reduziert wurde. Gleichzeitig zahlte die EU 5,8 Mrd. £ an das Vereinigte Königreich (öffentliche Einrichtungen, Landwirte, Privatsektor, Forschungsprogramme), so dass der Nettobetrag 7,1 Mrd. £ (136 Mio £/Woche) betrug. Selbst dieser Betrag hätte niemals für den NHS ausgegeben werden können, da das Vereinigte Königreich nach dem Brexit selbst für Forschung, Landwirte, ärmere Regionen usw. aufkommen muss (Henley, 2016).
[3] Dies ist als “illusionärer Wahrheitseffekt” bekannt.

Literatur
Arendt, H. (1971). Lying in politics. Reflections on the Pentagon Papers. In H. Arendt, Crises of the Republic, pp. 2-46. New York: Houghton Mifflin Publishing Company.
Henley, J. (2016). Why Vote Leave’s £350m weekly EU cost claim is wrong. The Guardian, 10 June 2016.
Kakutani, M. (2018). The Death of Truth. London: William Collins.
Nichols, T. (2017). The Death of Expertise: The Campaign against Established Knowledge and Why it Matters. New York: Oxford University Press.
Oborne, P. (2005). The Rise of Political Lying. London: The Free Press.
Oborne, P (2021). The Assault on Truth. Boris Johnson, Donald Trump and the Emergence of a New Moral Barbarism. London: Simon & Schuster.
Sunstein, C.R. (2021). Liars. Falsehoods and Free Speech in an Age of Deception. New York: Oxford University Press. 
Steiner, J. (1993). Psychic Retreats. Pathological Organizations in Psychotic, Neurotic and Borderline Patients. London: Routledge.

Übersetzung: Andrea Rutsch und Wilhelm Skogstad